header
Herren 30.05.2017 von Thomas Warnke

1. Herren: Vilser krönen munteren Kick

Der Kreisligist schlägt Barnstorf – 2:0
Barnstorf. Mit einem verdienten 2:0 (0:0)-Erfolg kehrten die Kreisligafußballer des SV Bruchhausen-Vilsen vom Barnstorfer SV zurück.

Die Gastgeber, denen nur ein Heimsieg weitergeholfen hätte, müssen durch die 21. Saisonniederlage den bitteren Gang in die Kreisklasse antreten. In den torlosen ersten 45 Minuten sahen die Zuschauer dennoch ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Glück hatten die Gäste bei einem Lattentreffer der Platzherren (36.).

Einen Schussversuch von Tristan Brüggemann konnte SV-Keeper Jan Christoph Schmidt zudem entschärfen. Das Team von Frank Fischer hatte durch Lutz Wiederhold (27.) und Moritz Warnke (41.) im ersten Spielabschnitt ebenfalls Chancen, um in Führung zu gehen. Beide fanden jedoch in Barnstedts Torhüter Torben Kolkhorst ihren Meister. In der 49. Spielminute hatten die Fans des Barnstorfer SV den Torschrei bereits auf den Lippen, als Fabian Wegener nach einem Eckball zum Kopfball kam, Torhüter Schmidt jedoch wiederum glänzend parieren konnte.

Zwei Minuten später ging der SV Bruchhausen-Vilsen in Front, als Christian Mewes einen Konter nach toller Vorarbeit von Feizal Alkozei mit dem 0:1 abschloss. Kurz darauf legte Niklas Schröder einen weiteren Treffer nach und stellte damit die Weichen endgültig auf Sieg (57.). In der verbleibenden Spielzeit agierten die Gäste spielbestimmend, verpassten es bei aussichtsreichen Kontersituationen, das Ergebnis weiter auszubauen. SV-Trainer Frank Fischer war dennoch zufrieden: „Insgesamt geht der Sieg in Ordnung, weil wir einfach effektiver waren. Zwei größere Druckphasen des Gegners haben wir ohne Gegentor überstanden. Am Ende müssen wir unsere Konter einfach besser ausspielen. Dann gewinnen wir sogar noch höher.“ Der SV Bruchhausen-Vilsen schließt die Kreisligasaison auf dem vierten Platz ab.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 29.05.2017

Herren 22.05.2017 von Thomas Warnke

1. Herren: Eine klare Angelegenheit

Der SV Bruchhausen-Vilsen siegt gegen den TSV Schwarme mit 3:0

Bruchhausen-Vilsen. Der TSV Schwarme befindet sich weiter auf seiner Abschiedstournee durch die Fußball-Kreisliga Diepholz und feierte, obwohl schon seit Wochen rechnerisch abgestiegen, zuletzt den erst zweiten Saisonsieg mit einem 2:0-Erfolg über den TuS Wagenfeld. Im letzten Auswärtsspiel der Saison gastierten die Blau-Weißen beim SV Bruchhausen-Vilsen, der seinerseits noch mit dem TSV Weyhe-Lahausen um den vierten Tabellenrang konkurriert.

An das Hinspiel hatte das Ligaschlusslicht dabei gute Erinnerungen, schließlich hatte der TSV Schwarme seinerzeit gegen die Vilser überraschend den ersten Saisonsieg einfahren können. Auf dem Rasen zeichnete sich dann jedoch schnell ein ziemlich einseitiges Bild ab, denn die Vilser waren über 90 Minuten das spielbestimmende Team. Aufgrund einer ausbaufähigen Chancenauswertung fiel der Sieg für die Fischer-Elf beim 3:0 (1:0) jedoch nicht übermäßig hoch aus. "Sicherlich hätte der Sieg höher ausfallen müssen, aber wir hatten alles im Griff und es war eine ganz klare Angelegenheit", bilanzierte ein zufriedener SVBV-Betreuer Norbert Schmusch.

Die Lila-Hemden, die in ihrem letzten Heimauftritt in Weiß aufliefen, fanden gut in die Partie und kamen der frühen Führung bei einem Torschuss von Mathis Wohlers schon recht nahe. Wenig später durften die Hausherren dann aber schon das erste Mal jubeln, denn der nächste Versuch von Wohlers fand leicht abgefälscht aus 20 Metern Entfernung seinen Weg ins Tor des TSV Schwarme (8.). In der Folge entwickelte sich eine einseitige Begegnung, doch die schwächste Defensive der Liga hielt den zahlreichen Vilser Angriffen zunächst stand. Florian Wacker zielte erst über das Tor, Dorian Klinger setzte eine Volleyabnahme rechts am Pfosten vorbei (18./21.). Torschütze Wohlers platzierte die Kugel in der 24. Minute ebenfalls neben das Tor.

Nach einer halben Stunde hatten die Gastgeber dann Aluminium-Pech, denn gleich zwei Mal landete der Ball nach einem Fern- und dem anschließenden Nachschuss an Pfosten oder Latte. Zu guter Letzt verpasste Marten Köhler mit einem Kopfball kurz vor der Pause ebenfalls das überfällige 2:0. So ging es mit dem knappen Vorsprung in die Kabinen, für die Gäste, die äußerst selten vor dem Tor der Vilser aufgetaucht waren, ein überaus schmeichelhaftes Zwischenresultat. "Schwarme stand meistens hinten drin und hat sich keine großartigen Chancen herausgespielt. Ihre beiden Aktionen vor unserem Tor resultierten vielmehr aus unseren vorangegangenen Fehlern", erklärte Schmusch.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Hausherren dann weiterhin Pech im Torabschluss, denn erneut landete ein Kopfball von Dorian Klinger nur am Pfosten, der anschließende Nachschuss von Niklas Schröder kratzte die Schwarmer Defensive noch von der Linie (57.). Das 2:0 lag in der Luft und fiel schließlich vier Minuten später, als Christian Mewes am Ende einer schönen Kombination den Torhüter des TSV Schwarme umspielte und den Ball über die Linie schob. Als sich die Anhänger der Lila-Hemden schon so langsam auf das Freibier anlässlich des letzten Saisonheimspiels freuten, legte die Mannschaft auf dem Feld noch einmal nach und markierte den 3:0-Endstand (90.+3). Erneut war Christian Mewes in der Mitte zur Stelle und setzte eine Flanke aus sieben Metern Entfernung gekonnt ins kurze Eck.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 22.05.2017

Herren 15.05.2017 von Thomas Warnke

1. Herren: Versöhnliche Punkteteilung

Vilsen und Bramstedt trennen sich mit einem 0:0

Bramstedt. So richtig einordnen konnte der TSV Bramstedt sein 0:0 gegen den SV Bruchhausen-Vilsen erst am Sonntagabend. Da hatte nämlich der Barnstorfer SV verloren und der TSV Brockum gewonnen. Damit bleiben den Bramstedtern fünf Punkte Vorsprung gegenüber Barnstorf und drei gegenüber Brockum. Bei zwei verbleibenden Partien hat der TSV gute Chancen auf den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga. Der ist das Minimalziel nach der zweiten Saison in Folge, in der sie hinter den eigenen Erwartungen zurückblieben.

Alle Fragen hätte Varushan Chudawerdjan schon am drittletzten Spieltag beseitigen können. Der Bramstedter Routinier schoss drei Minuten vor dem Ende einen Elfmeter übers Tor in den dunklen Himmel (87.). Vilsens Keeper Bennet Knake hatte den zehnfachen Torschützen Iven Lehner zu Fall gebracht. „Keinesfalls regelwidrig“, wie Vilsens Co-Trainer Norbert Schmusch fand, der übrigens vor langer Zeit Chudawerdjans Jugendtrainer in Vilsen gewesen war. Dieser Fehlschuss war der späte Höhepunkt in einem Spiel, das nicht gerade viele Höhepunkte hatte, das aber nach der Pause besser geworden war. Vor der Pause passierte viel im Mittelfeld. „Wir haben wenig zugelassen“, so Schmusch, um dann anzufügen: „Bramstedt aber auch nicht.“ Tatsächlich war der TSV leicht besser, wobei Strafraumszenen nur nach Freistößen und Eckbällen zustande kamen. Quasi aus dem Nichts hatte Vilsens Florian Wacker eine Großchance, doch der Ball wurde auf der Linie geklärt (44.).

Vilsen hatte personell ein bisschen experimentiert, doch die Einwechslung von Marten Köhler brachte etwas Schwung in ihr Spiel. Chancen gab es weiterhin kaum. Christian Mewes scheiterte nach Alleingang an TSV-Keeper Hendrik Neumann, der insgesamt sicher wirkte. Niklas Schroeder und Wacker scheiterten ebenfalls. Nach dem Elfmeter passierte nichts mehr, es blieb ein letztlich gerechtes Remis. Für Bramstedt vermutlich ein Punktgewinn und Vilsen bleibt auf Rang vier, der zumindest ein Prestige-Erfolg für die Fischer-Elf wäre.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 15.05.2017

Herren 08.05.2017 von Thomas Warnke

1. Herren: Gesichter der Zukunft

Bruchhausen-Vilsen bringt Brockum durch 2:0 in Nöte / Starke Partie von Dorian Klinger und Florian Wacker

Bruchhausen-Vilsen.Zu Recht beorderte Trainer Frank Fischer vom Fußball-Kreisligisten SV Bruchhausen-Vilsen nach dem Schlusspfiff Dorian Klinger in den obligatorischen Spielerkreis. Der linke Verteidiger hatte sich diese interne Auszeichnung durch seine überragende Vorstellung absolut verdient. Ihm kaum was nach stand mit Florian Wacker ein weiterer Vilser Youngster. Der Angreifer markierte beide Treffer beim 2:0 (0:0)-Erfolg über den Abstiegskandidaten TSV Brockum. Keine Frage, der 19-jährige Wacker sowie der 22-jährige Klinger sind zwei Gesichter der Vilser Zukunft.

Aufgrund der besseren Tordifferenz zogen die Lilahemden zudem am TSV Weyhe-Lahausen vorbei und eroberten sich den vierten Tabellenplatz. Sehr zur Freude von Fischer. "Diese vierten Platz möchten wir bis zum Saisonende gerne halten", so das Ziel des Coaches, dessen Elf die Geduldsprobe gegen die Brockumer, die weiter auf einem Abstiegsplatz verharren, bestand. "Brockum hat keine schlechte Mannschaft und uns schon Schwierigkeiten bereitet", richtete Fischer zudem ein Kompliment an den nimmer aufsteckenden Gegner, dessen Abstand zum Barnstorfer SV und damit zum rettenden Ufer nur einen Zähler beträgt. Mit einem offensiven Beginn übernahmen die Gastgeber zunächst einmal die Initiative. TSV-Torhüter Patrick Schlüter rettete zunächst vor Moritz Warnke, danach beförderte Niklas Schröder das Leder über das Tor (4.). Eine Minute später hob Florian Wacker den Ball nach einem langen Zuspiel von Dorian Klinger über den Kasten. Schließlich beförderte Feizal Alkozei das Spielgerät an den Pfosten, stand dabei jedoch im Abseits (9.).

Belebende Wechsel

Nach dem stürmischen Vilser Beginn kamen die Gäste etwas besser ins Spiel, verzeichneten mit einem Kopfball von Wladislav Becker, dessen Kopfball über dem Querbalken landete, die erste Gelegenheit (39.). Dann waren jedoch wieder die Platzherren an der Reihe. Alkozeis Schussversuche wurden geblockt (41.) und auf der Linie gerettet (43.). Kurz vor dem Pausenpfiff parierte Schlüter einen Schuss von Niklas Schröder. "Wir hatten zuhauf Chancen", monierte BruVi-Routinier Simon Röper. Das setzte sich auch nach dem Wiederanpfiff nahtlos fort. Mit Christian Mewes (für Alkozei) und Marten Köhler (für Mathis Wohlers) brachte Fischer zwei frische Kräfte, die fortan für Belebung sorgten. Das Duo Klinger und Wacker erarbeitete die nächste Großchance. Nach Flanke von Klinger scheiterte Wacker dabei freistehend an Schlüter (51.). Warnke und Wacker verpassten daraufhin eine Mewes-Hereingabe (53.). In der 59. Minute fand Wacker erneut in Schlüter seinen Meister (59.), Schröder segelte an einer Flanke von Mewes vorbei (60.). Doch die Vilser Geduld sollte sich auszahlen. Mewes bediente Schröder, der daraufhin Wacker in Szene setzte. Dieser behielt die Nerven und schob an Schlüter vorbei ein (71.). "Wir haben weiter an uns geglaubt und auf Chancen gelauert", kommentierte Fischer, der in diversen Szenen den letzten Pass vermisste. "Diesen haben wir mitunter zu schlampig gespielt", fügte Fischer hinzu. Fast wäre den Brockumern in der Schlussminute noch der Ausgleich geglückt, doch Felix Saathoffs Hereingabe verpasste in der Mitte Giorgi Avalishvili. Das Duo, das dem Vilser Spiel seinen Stempel aufdrückte, sollte zum Abschluss den zweiten Treffer beisteuern. Klinger setzte sich auf der linken Seite famos durch, ließ einen Brockumer Akteur stehen und hatte dann das Auge für den besser postierten Wacker, der seinen zweiten Treffer perfekt machte (90.+1). "Dorian war mit Abstand der beste Mann auf dem Platz ", lobte Fischer berechtigterweise.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 08.05.2017

Herren 04.05.2017 von Thomas Warnke

1. Herren: Verstärkung fürs Mittelfeld

Bruchhausen-Vilsen. Die Kaderplanung für die kommende Saison in der Fußball-Kreisliga schreitet beim SV Bruchhausen-Vilsen voran. „Als Neuzugang begrüßen wir in der kommenden Spielzeit Dennis Böschen in unseren Reihen“, verriet SV-Trainer Frank Fischer über den neuesten Transfer der Vilser. Der 29-jährige Mittelfeld-Allrounder stand bisher in Diensten des Bezirksligisten SG Hoya. „Von seiner Erfahrung aus anderen Spielklassen werden wir profitieren. Solche Spieler suchen wir. Das kann uns in der neuen Saison enorm weiterhelfen“, sagte Fischer.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 04.05.2017

Herren 02.05.2017 von Thomas Warnke

1. Herren: Remis im müden Spitzenspiel

Vilser punkten gegen Sulingen – 1:1

Bruchhausen-Vilsen. Von wegen Spitzenspiel! Die Partie des Ersten gegen den Fünften der Fußball-Kreisliga war über weite Strecken eine müder Kick. Folgerichtig trennten sich der FC Sulingen und der SV Bruchhausen-Vilsen mit 1:1 (1:1). Ein aus Vilser Sicht ordentliches Ergebnis, das Trainer Frank Fischer als gerecht, angesichts einiger Großchancen der Sulinger aber auch als glücklich bezeichnete. Denn tatsächlich hatte der FCS, designierter Aufsteiger und damit sofortiger Rückkehrer in die Bezirksliga, durch den eingewechselten Lars Mesloh (75.) und durch Svend Kafemann (36.) zwei Pfostentreffer zu verzeichnen. Ansonsten aber schienen die Sulinger unerklärlicherweise wie gelähmt zu sein. Auch Vilsen tat sich nicht besonders hervor, wobei der böige Wind die Ballkontrolle noch erschwerte, aber nicht als einziger Grund für die mäßigen Versuche mit Ball aller 22 Akteure herhalten durfte. Die Sulinger Führung erarbeitete sich Vilsen nahezu selbst. Das galt nicht so sehr, weil Marten Köhler den Ball per Kopf ins eigene Tor bugsierte (17.). „Er konnte dem harten Freistoß kaum ausweichen“, konstatierte Fischer. Vielmehr hatte das Unheil schon beim Abstoß von Bennet Knake seinen Lauf genommen. Der kam nämlich unpräzise, Vilsen hatte den Ball verloren, ihn sich wiedergeholt, aber nur mit einem laut Fischer „doofen Foul“.

Kurz vor der Pause aber setzte sich Florian Wacker geschickt durch, wurde von Julian Hartkampf im Strafraum gefoult. Es gab eine laut Fischer völlig ausreichende Gelbe Karte und Elfmeter, den Kai Schiffbach verwandelte – 1:1 (42.). Dabei blieb es trotz steigender Sulinger Aktivität und Chancen. Interessant war noch die Nachspielzeit. Kafemann verfehlte seinen 13. Saisontreffer nur knapp und auf Vilser Seite startete Moritz Warnke einen Lauf über rechts, spielte den Ball aber viel zu hart in die Mitte. „Das wäre eine Megachance geworden“, so Fischer, „aber drei Punkte wären des Guten zuviel gewesen.“ Sein Team wolle sich in den letzten Spielen nun auf Platz fünf konzentrieren.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 02.05.2017

Herren 24.04.2017 von Thomas Warnke

1. Herren: Vilser überzeugen im Derby

Der Fußball-Kreisligist verpasst dem Rivalen TSV Okel eine 5:0-Abreibung

Bruchhausen-Vilsen. Mit dem SV Bruchhausen-Vilsen fand die Kreisligapartie des heimischen SV gegen den TSV Okel einen klaren Sieger. Uwe Vogel, Trainer des TSV Okel, erkannte den 5:0 (1:0)-Erfolg der Gastgeber dann auch fair an: „Der Sieg für Bruchhausen-Vilsen geht in jedem Fall in Ordnung, ist aber in meinen Augen etwas zu hoch ausgefallen. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir uns gut präsentiert und müssen einfach selbst in Führung gehen.“ Er dachte dabei speziell an die Chancen von Dennis Dahme oder von Alexander Kühn, der in der 43. Minute SV-Torwart Bennet Knake bereits umspielt hatte, den Ball dann aber trotzdem nicht im Tor unterbrachte.

Quasi im Gegenzug gingen die Platzherren in Führung, als die Gastgeber mit einer Eckenvariante Erfolg hatten und Justus Wicke zum 1:0 traf (44.). „Da kam einfach viel Negatives zusammen“, ärgerte sich Uwe Vogel, der in der Pause gleich zwei Mal wechseln musste. „Schon bitter, dass ich neben Dennis Dahme auch noch Kevin Volkmann austauschen musste, der für uns kaum zu ersetzen ist. Auf der Bank hatte ich nur zwei Ergänzungsspieler, die zuletzt kaum trainieren konnten.“

War der erste Spielabschnitt noch recht ausgeglichen, übernahmen die Gastgeber nun mehr und mehr die Kontrolle und kamen durch Florian Wacker nach einer Vorarbeit des eingewechselten Moritz Warnke schnell zum 2:0 (53.). Sehenswert auch der Treffer zum 3:0: nach einer Flanke von der Außenposition legte Niklas Schröder den Ball ab auf den besser postierten Moritz Warnke, der das Leder ins lange Eck schob (70.). „In dieser Phase haben die Jungs wirklich tollen Fußball gespielt und unseren Zuschauern einiges geboten“, freute sich SV-Betreuer Norbert Schmusch. „Heute hat es sich definitiv auch ausgezahlt, dass wir als einziges Team auf unserem Hauptplatz spielen konnten. Die Mannschaft konnte den Ball gut laufen lassen“, sagte Schmusch.

Die Gäste ließen aufgrund ihrer Personalsorgen nun auch kräftemäßig langsam nach. „Wir haben auch in der zweiten Hälfte noch einmal alles versucht. Für uns war in dieser Besetzung heute einfach nicht mehr drin“, gab Uwe Vogel ehrlich zu. In der Endphase schnürte Niklas Schröder dann noch einen Doppelpack. Zunächst überwand er nach einem Alleingang den guten Okeler Torwart Rico Volkmann (85.). Drei Minuten später verwertete er einen harten Flankenball von Justus Wicke per Kopf zum 5:0-Endstand (88.).

„Wir freuen uns natürlich über den Sieg, der auf jeden Fall verdient ist. In der ersten Hälfte hatte auch Okel die eine oder andere Chance, aber in der zweiten Halbzeit waren wir klar besser“, erklärte Norbert Schmusch. Sein SV Bruchhausen-Vilsen bleibt Tabellenfünfter der Kreisliga und reist mit dem Heimsieg im Rücken am nächsten Sonntag zum souveränen Spitzenreiter vom FC Sulingen.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 24.04.2017

Herren 23.04.2017 von Werner Kastendieck

Ü50 Oldies SG Bruchhausen-Vilsen/Süstedt: Oldies verlieren Spitzenspiel

Nach einem gelungenen Start in die Rückrunde mit drei Siegen hatten die Oldies am Freitag ihr Spitzenspiel gegen Osterbinde.

Nach einer überlegen geführten 1. Halbzeit konnten wir gute Einschußmöglichkeiten nicht nutzen.Mitte der 2. Halbzeit konnten wir den Gegner nicht mehr so unter Druck setzen. Als der Gegner besser ins Spiel kam nutzte Ihr Torjäger 2x eiskalt Unaufmerksamkeiten in  unserer Defensive.Jetzt müssen wir auf einen Ausrutscher von Osterbinde hoffen.(wie in der Hinrunde)

Herren 18.04.2017 von Thomas Warnke

1. Herren: Improvisierte Elf überzeugt

Bahrenborstel. Der SV Bruchhausen-Vilsen hält sich in der Fußball-Kreisliga auf Platz fünf. Mit dem 3:1 (0:1)-Erfolg beim TSV Holzhausen-Bahrenborstel wahrten die Lila-Hemden den Zwei-Punkte-Vorsprung auf den TV Neuenkirchen.

Trotz nun 15 Punkten Vorsprung auf die Bahrenborsteler wollte Trainer Frank Fischer nichts von einem Pflichtsieg wissen. „Wir hatten noch nie dort gewonnen“, betonte er, außerdem fehlten ihm sechs Spieler – darunter die Innenverteidiger. A-Junior Mathis Mann sprang ein, auch Simon Röper half an dieser Stelle aus. Die improvisierte Elf musste sich auf dem Platz erst einmal finden, das nutzten die Gastgeber durch Daniel-Cosmin Iovanovici aus und gingen in Führung (29.). Kurz vorher hatte der für den verletzten Kai Schiffbach eingewechselte Dorian Klinger Pech, als er nur die Latte traf. Doch die Vilser kamen noch einmal zurück: Nach Wiederanpfiff traf Florian Wacker, der trotz Knieproblemen aus der ersten Halbzeit weiterspielte, doppelt (50./52.). Beide Male fand er die Lücke und wurde von seinen Kollegen in Szene gesetzt. Kurz vor Abpfiff erhöhte Mathis Wohlers (89.). „Hut ab vor der Mannschaft“, lobte Fischer. Er hoffe, dass die Auswärtsstärke nun auch auf dem eigenen Platz Einzug hält.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 18.04.2017

Herren 10.04.2017 von Thomas Warnke

1. Herren: Weyhe-Lahausen gewinnt den Kreisliga-Schlager

Ein wenig euphorisierender Sieg
Weyhe-Lahausen gewinnt den Kreisliga-Schlager – Sorgen macht das Personal

Weyhe.Ein Duell auf Augenhöhe lieferten sich der TSV Weyhe-Lahausen und der SV Bruchhausen-Vilsen beim Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga Diepholz. Mit 1:0 (0:0) behielten die gastgebenden Lahauser am Ende die Oberhand, feierten damit einen durchaus glücklichen Erfolg. „Wenn man ehrlich ist, war das ein typisches 0:0“, gab TSV-Trainer Thorsten Eppler aufrichtig zu. „Der Biss war zwar da, körperlich sind alle an ihre Grenzen gegangen, aber spielerisch lief das hier nicht auf höchstem Niveau ab.“

Etwas ganz anderes hatte die Ansetzung eigentlich versprochen. Laut Tabelle trat der Vierte gegen den Fünften an, die Hausherren zählten sogar noch zum erweiterten Kreis der Aufstiegsaspiranten. Die Partie spiegelte die Tabellensituation hingegen kaum wieder, was zu einem beträchtlichen Teil den Platzverhältnissen geschuldet war. Nach dem Anpfiff versuchten beide Mannschaften etwa zehn Minuten lang, ordentlichen Fußball anzubieten, die Bälle von hinten heraus mit präzisem Kurzpassspiel nach vorne zu tragen. Doch das tiefe, nachwinterliche Geläuf ließ kontrollierte Ballannahmen nicht zu, das Spielgerät versprang ein ums andere Mal, bis beide Mannschaften die Strategie änderten und auf rustikale, lange Schläge umschalteten. Da die Defensivreihen hüben wie drüben jedoch sehr präsent waren und fast nichts zuließen, erlebten die Stürmer insbesondere in Halbzeit eins einen undankbaren Nachmittag.

Ein Sonntagsschuss entscheidet

Im zweiten Durchgang agierten die Teams etwas zielstrebiger, kreierten vereinzelt torgefährliche Situationen. Die Gäste legten vor. Zunächst kam Florian Wacker nach einem Freistoß aus dem Halbfeld aus spitzem Winkel zum Abschluss, verfehlte das Gehäuse jedoch knapp. Zwei Minuten später zog Niklas Schröder aus 18 Metern ab, traf das Leder auch perfekt, doch Sascha Kleemann im Lahauser Kasten fischte den Ball mit starker Parade aus dem unteren Eck. Nun beteiligte sich auch der Gastgeber an den Offensivaktionen. Jannis Berendt schickte Dominik Jacobi mit einem feinen Pass in die Schnittstelle der Vilser Abwehr auf die Reise, der hatte nur noch den SV-Keeper vor sich, schob die Kugel aber an Bennet Knake und dem langen Pfosten vorbei.

Nach wie vor blieben lange Diagonalbälle das Mittel der Wahl, jetzt rutschte freilich ab und zu einmal ein Ball durch. „Einen Schönheitspreis konntest du heute nicht gewinnen“, resümierte der Vilser Co-Trainer Norbert Schmusch den Verlauf der Begegnung. „Aber gewinnen wäre schon drin gewesen, ich bin noch ein bisschen sprachlos, dass wir am Ende mit leeren Händen dastehen.“ Tatsächlich attackierten die Gäste früher, erarbeiteten sich ein leichtes Chancenübergewicht und kassierten kurz vor Schluss den entscheidenden Schlag. Georg Tylla setzte sich nach zwei Pressschlägen durch und brachte Lahausen schließlich mit einem Sonntagsschuss aus 22 Metern in Front (87.).

Der SVBV gab sich nicht geschlagen und bekam noch die Chance zum Ausgleich. Niklas Schröder verlängerte einen Eckball in Richtung Tor, Feizal Alkozei kam an den Ball, brachte die Kugel aber aus nächster Nähe nicht über die Linie, sondern schob sie am Pfosten vorbei.

Dann war Schluss und während die Gäste grübelten, wieso ein typisches Remis verloren ging, zeigte sich Thorsten Eppler erleichtert: „Für uns war es unheimlich wichtig, diesen kleinen Negativtrend zu beenden – trotz der personell angespannten Situation.“ Genau wegen dieser personellen Situation verbietet sich jede weitere Euphorie. „Es gibt keinen Blick nach oben“, stellt der Trainer klar, „überhaupt nicht! Wenn wir Platz fünf halten, ist das ein großer Erfolg.“ Bei fünf oder sechs langzeitverletzten Stammkräften dürfte diese Aussage wohl nicht als Tiefstapelei missverstanden werden.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 10.04.2017

Zurück 1 3 4 5 6 7 8 9 10
Beitragsarchiv