header
Herren 29.03.2018 von Thomas Warnke

1. Herren: Einmal noch Bezirksliga

Vilsens Kapitän Christian Mewes will vor seinem Laufbahn-Ende aufsteigen

Bruchhausen-Vilsen. Christian Mewes spürt es: Etwas ist anders in dieser Saison beim Fußball-Kreisligisten SV Bruchhausen-Vilsen. „Ich merke schon, dass wir eine gewisse Konstanz gefunden haben“, erklärt der 30-Jährige. Ihn als Kapitän der Mannschaft freut das ungemein – und diese Erkenntnis befeuert zugleich die Hoffnungen des Vilser Urgesteins auf den Aufstieg in die Bezirksliga. Denn den will Mewes unbedingt erreichen. Ein Unterfangen, das er und seine Mitspieler ohne Druck angehen.

Die Bezirksliga scheint für den SV Bruchhausen-Vilsen so nah zu sein wie lange nicht. Der SVBV ist Tabellenzweiter, hat gerade erst Spitzenreiter TuS Lemförde mit einem 1:1-Unentschieden getrotzt. Jeweils Platz eins in der Rückrunden- und der Heimtabelle – das sind eigentlich Werte eines Aufsteigers. Wenn da nicht das Problem wäre, dass der SV Mörsen-Scharrendorf auf Rang drei zwar einen Punkt, aber eben auch zwei Spiele weniger aufweist. „Wir haben es momentan nicht ganz in der eigenen Hand“, weiß Christian Mewes. „Wir hoffen, dass die anderen Teams noch Punkte lassen.“ Nach sieben Jahren in der Spitzengruppe – seit dem Bezirksliga-Abstieg in der Saison 2009/10 waren die Lila-Weißen nie schlechter als Rang sechs – ist die Sehnsucht nach der Rückkehr in die siebte Liga groß bei den Vilsern. „Ich spüre es in der Mannschaft, dass sie aufsteigen will, und ich persönlich will das auch“, verdeutlicht Mewes. In den vergangenen Jahren habe sich das Team entweder durch eine schwache Hin- oder Rückrunde um den Aufstieg gebracht. Jetzt sehen sich die Vilser dank der von Mewes angesprochenen Konstanz auf dem richtigen Weg.

Eine Aufstiegspflicht gibt es beim SVBV trotz aller Hoffnungen, ihn schon dieses Jahr zu erreichen, nicht. „Es ist nicht so, dass wir sagen, wir müssen diese Saison unbedingt aufsteigen. Das sagt der Verein nicht, das sagt der Trainer nicht und das sagen wir Spieler auch nicht“, betont Mewes. Die Maxime ist eine andere: „Wir wollen da sein, wenn andere schwächeln.“ Das hat zuletzt Mörsen-Scharrendorf getan. Der Titelanwärter ist noch nicht richtig in Fahrt nach der langen Winterpause, hat aus seinen beiden Partien bislang nur zwei Punkte geholt. Phasen wie diese wollen die Vilser nutzen, um Boden gutzumachen im Aufstiegsrennen. Doch selbst wenn es in dieser Saison noch nicht zur Rückkehr auf Bezirksebene reichen sollte, sieht Mewes in Vilsen sehr gute Perspektiven. „Ich bin sicher, dass wir definitiv in den nächsten Jahren aufsteigen, wenn wir weiter so zusammenbleiben und keinen großen Umbruch mehr vollziehen müssen. Jeder spürt, dass das möglich ist.“

Vilsen bis zum Ende treu

Die Bezirksliga-Rückkehr würde nicht nur alle Vilser stolz machen, sondern insbesondere auch Christian Mewes selbst. Der 30-Jährige ist mit seinem Verein tief verwurzelt. „Ich bin von Anfang bis Ende in Bruchhausen-Vilsen. Das steht für mich fest“, kommt für das Urgestein ein Wechsel zu einem anderen Team nicht infrage. In all den Jahren hat er sich ein hohes Ansehen im Verein und in der Mannschaft erarbeitet. Seit dieser Saison ist Mewes sogar Kapitän – ein in Vilsen angenehmes Amt: „Wenn der Schlendrian kommt, bin ich in der Verantwortung, dass alles wieder rund läuft. Aber ich muss sagen, dass es bislang keine Anlässe gibt, einschreiten zu müssen.“ Beim SVBV herrsche derzeit eine angenehme Anspannung, genau richtig im Aufstiegskampf. Mewes selbst ist ein fester Teil der Mannschaft. Sein Trainer Frank Fischer baut hauptsächlich im linken Mittelfeld auf ihn. Aber auch als Außenverteidiger und auf der rechten Bahn kann er spielen. „Hauptsache an der Linie“, nennt er sein Motto.

Mit 30 Jahren befindet sich Mewes im Herbst seiner Laufbahn. An das Ende hat er noch keinen Gedanken verschwendet. „Ich will so lange spielen, wie mich meine Füße tragen und mich der Trainer in der Mannschaft haben will“, verdeutlicht er. Ein großes Ziel hat er dabei noch: „Bevor ich mich aus der ersten Garde verabschiede, will ich noch einmal Bezirksliga spielen.“ Diesem Wunsch wollen die Vilser über die Ostertage gleich zwei Schritte näher kommen. Am Sonnabend spielen sie beim TSV Holzhausen-Bahrenborstel, am Ostermontag beim Barnstorfer SV. Die Doppelbelastung bereitet Mewes kein Kopfzerbrechen, er weiß aber, dass die beiden Aufgaben kompliziert sind. Er erwartet zwei schwierige Begegnungen: „Holzhausen und Wagenfeld sind kämpferisch sehr stark. Da müssen wir uns durchbeißen.“ Doch auch das habe die Mannschaft gelernt, und das schürt die Hoffnungen auf eine Vilser Zukunft im Bezirk – mindestens ein Jahr davon mit Christian Mewes auf dem Fußballplatz.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 29.03.2018

Herren 27.03.2018 von Thomas Warnke

1. Herren: Klare Steigerung nach der Pause

Vilsen punktet gegen Lemförde

NIKLAS SCHRÖDER ERZIELTE VILSENS AUSGLEICHSTREFFER IM HEIMSPIEL GEGEN DEN TUS LEMFÖRDE.

Bruchhausen-Vilsen. Mit großer Moral und einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause hat der SV Bruchhausen-Vilsen dem Kreisliga-Tabellenführer TuS Lemförde im Spitzenspiel ein 1:1 (0:1) abgetrotzt. Niklas Schröder glich in der Schlussphase den Rückstand aus.

Lange sah es so aus, als sollte das Mannschaftsessen nach dem Spiel in gedrückter Atmosphäre stattfinden. In einer chancenarmen ersten Hälfte hatten die Vilser dem Tabellenführer mit ihrer defensiven Ausrichtung recht viele Räume überlassen. Die Lemförder hatten mehr Spielanteile, allerdings kaum große Chancen. Ihre erste Möglichkeit nutzten sie dann aber konsequent aus: Darius-Gheorghe Uibariu traf mit einem satten Volleyschuss zum 0:1 (26.).

Vilsen reagierte auf den Rückstand und stellte in der Halbzeitpause die Taktik um: „Wir haben uns gesagt, wir spielen zu defensiv. Wir müssen Lemförde hinten beschäftigen, damit die uns nicht hinten beschäftigen“, erklärte Norbert Schmuch die neue und vor allem offensivere Ausrichtung in der zweiten Hälfte. Seine Vilser verlagerten das Spiel mehr und mehr in Lemfördes Hälfte. Sie machten mehr Druck und provozierten so schnellere Ballverluste der Gäste. Christian Mewes, der aus guter Position verzog (55.), sowie Dennis Böschen und Mathis Mann mit einer Doppelchance (57.) ließen gute Möglichkeiten zum Ausgleich verstreichen. Der eingewechselte Niklas Schröder machte es in der 84. Minute besser: Der eigentlich gefoulte Böschen spitzelte im Fallen den Ball zu seinem Sturmpartner, der aus sechs Metern das mittlerweile verdiente 1:1 markierte. Beinahe hätten die Gastgeber sogar noch den Sieg bejubelt, doch nach einem Freistoß traf Malte Löffler den Ball nicht richtig (86.). Doch auch mit einem Punkt konnten die Vilser gut leben und das Mannschaftsessen genießen.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 27.03.2018

Herren 16.03.2018 von Thomas Warnke

1. Herren: Souveräner Auswärtssieg

Neuenkirchen/Bruchhausen-Vilsen. Mit dem vierten Punktspielsieg in Folge haben sich die Kreisliga-Fußballer des SV Bruchhausen-Vilsen auf den zweiten Platz vorgeschoben. Beim TV Neuenkirchen setzte sich die Mannschaft von Trainer Frank Fischer am Mittwochabend mit 4:1 (1:1) durch und zog am SV Mörsen-Scharrendorf vorbei.

Fischer freute sich über den souveränen Auftritt seiner Mannschaft. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Vielleicht ist der Sieg um ein Tor zu hoch ausgefallen, aber wir haben den besseren Fußball gespielt“, zeigte er sich auch spielerisch einverstanden mit dem, was sein Team angeboten hatte. Trotz vieler Ausfälle, die dem Termin unter der Woche geschuldet waren, übernahmen die Gäste direkt die Kontrolle und gingen durch Kapitän Christian Mewes, der nach einem Pass von Marcel Schröder eine Mischung aus Schuss und Flanke genau im langen Eck versenkte, in Führung (6.). Der Linksverteidiger hatte gegen Okel noch einige Möglichkeiten ausgelassen, in Neuenkirchen setzte er mit dem wichtigen ersten Tor direkt ein Ausrufezeichen.

Vilsen blieb auch in der Folge dominant, legte aber nicht nach. Das rächte sich mit dem Ausgleich der Gastgeber per Strafstoß (26.). Danach agierten die Gäste nicht mehr so zwingend, ehe sie im zweiten Durchgang wieder ein schnelles Tor vorlegten. Florian Wacker traf nach einer Flanke von Marcel Schröder, der nicht nur als Verteidiger glänzte, sondern auch als Vorlagengeber. Mit Wackers zweitem Treffer, dieses Mal per Foulelfmeter, war die Partie entschieden (66.). Nach einem starken Solo markierte der wenige Sekunden zuvor eingewechselte Feizal Alkozei das 1:4 (83.).

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 16.03.2018

Herren 12.03.2018 von Thomas Warnke

1. Herren: Böschens Tor-Show bei Vilsens 6:0

Der SVBV-Angreifer erzielt gleich vier Tore gegen personell gebeutelte Okeler

Bruchhausen-Vilsen. Einen starken Start ins Punktspieljahr 2018 hat der SV Bruchhausen-Vilsen in der Fußball-Kreisliga gefeiert: Gegen den TSV Okel feierte die Elf von Trainer Frank Fischer einen 6:0 (3:0)-Erfolg und rückte bis auf einen Punkt an den Tabellenzweiten SV Mörsen-Scharrendorf heran, dessen Heimspiel gegen den SV Dickel abgesagt wurde. Die Okeler sahen sich dagegen in ihren Befürchtungen bestätigt, dass ihnen eine schwierige Restrunde ins Haus steht.

Der Mann des Spiels war ohne Frage Vilsens Dennis Böschen. Er erzielte gleich vier Tore und war damit die einzige Konstante der Gastgeber vor dem Gehäuse des TSV. Denn das Ergebnis hätte noch deutlicher ausfallen können, wenn die Vilser ihre Möglichkeiten konsequenter genutzt hätten. "Für uns war es trotzdem ein super Start", freute sich Böschen. Er schraubte sein persönliches Trefferkonto in dieser Saison von sechs auf zehn Tore hoch. Vier Tore in einem Spiel sind auch für ihn nichts Alltägliches. "Solche Tage hat man nicht oft", lachte er. "Ich wollte in der Rückrunde noch mal richtig Gas geben und für Vilsen alles geben." Dass er dieses Vorhaben so gut umsetzen würde, habe er allerdings nicht erwartet. Der Angreifer, der nicht nur zum 1:0 traf, sondern in der zweiten Halbzeit sogar einen lupenreinen Hattrick erzielte, war allerdings nicht nur mit sich selbst zufrieden, sondern mit dem Auftritt des gesamten Teams. "Unser Spiel war sehr konstant von der ersten Minute an. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt."

Okel ohne sieben Stammspieler

Das sah sein Trainer Frank Fischer, der von Beginn an auf Rückkehrer Jan-Christoph Kornau baute, genauso. "Ich bin durch und durch glücklich und zufrieden. Wir haben sehr gut gespielt. Aber das Lob muss man eigentlich an unsere Helfer weitergeben, die den Platz fertig gemacht haben. Ich bin froh, dass wir ihnen etwas zurückgeben konnten", freute sich der Coach. Er hatte von Beginn an eine einseitige Partie gesehen. Das war allerdings auch nicht anders zu erwarten gewesen, wie Okels Rico Volkmann deutlich machte: "Wir haben extreme Personalprobleme. Wir haben sieben Stammspieler, die alle langfristig ausfallen", schilderte er die schwierigen Vorzeichen beim TSV, der sich kaum Möglichkeiten auf Zählbares bei den starken Vilsern ausgerechnet hatte. Diese Einschätzung bewahrheitete sich. Das Vorhaben, so lange wie möglich ohne Gegentor zu bleiben, ging eine knappe Viertelstunde lang auf, danach aber schlug Dennis Böschen zum ersten Mal zu: Nach einem Pass in die Tiefe blieb er frei vor Torhüter Dennis Maibach cool und schob den Ball flach ins lange Eck (14.).

Die Gäste hatten große Probleme mit dem variablen Spiel der Vilser. Sie verloren den Ball häufig schon im eigenen Drittel. Die Notelf des TSV, der auf Spieler aus der zweiten Mannschaft aus der 3. Kreisklasse zurückgreifen musste, war natürlich nicht eingespielt und somit keine Herausforderung für die Gastgeber, die aufs Tempo drückten. Als die Gäste einen Freistoß nicht richtig klärten, war Niklas Schröder der Nutznießer (19.). "Nach dem 2:0 war es für uns sehr schwer", erkannte Volkmann, dass die Hoffnungen auf einen Punktgewinn zu diesem Zeitpunkt auf dem Nullpunkt angelangt waren. Der TSV wehrte sich im Rahmen seiner Möglichkeiten, hatte aber letztlich keine Chance. Dementsprechend rief Volkmann trotz Platz neun den Abstiegskampf aus: "Wir müssen irgendwie probieren, gegen die Teams von unten zu punkten." Dass es gegen die Top-Mannschaften wie Vilsen kaum reichen wird, wurde am Sonntag deutlich. Mathis Wohlers sorgte noch vor der Pause für das 3:0 (40.).

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Kräfteverhältnisse deutlich verteilt. Böschen beseitigte mit dem 4:0 direkt nach Wiederanpfiff die letzten Zweifel am Sieg (47.), ehe er in der Schlussphase seine Saisontore neun und zehn nachlegte. Vilsen hatte Chancen für etliche weitere Treffer, zweimal rettete das Aluminium für Okel und manchmal auch die Abschlussschwäche der Gastgeber. Allerdings gab es nach sechs Treffern wahrlich keinen Grund zu meckern im Lager des SVBV.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 12.03.2018

Herren 14.02.2018 von Thomas Warnke

1. Herren: SVBV beim Miniturnier in Stuhr

Stuhr. Fußball-Bezirksligist TV Stuhr hat das eigene Blitzturnier auf heimischem Kunstrasen gewonnen. In zwei Testspielen über jeweils 45 Minuten bezwang der TVS am Freitagabend sowohl den Kreisligisten SV Bruchhausen-Vilsen als auch den Kreisklassisten TVE Nordwohlde jeweils mit 2:1. Den zweiten Rang sicherten sich die Vilser durch einen klaren 3:0-Erfolg über Nordwohlde.

TV Stuhr - TVE Nordwohlde 2:1: Außenseiter Nordwohlde verlangte den zwei Klassen höher spielenden Stuhrern alles ab. "Es war ein guter Auftritt, das hat meine Mannschaft toll gemacht", sagte TVE-Coach Martin Werner. Nach einem Pass in die Schnittstelle beförderte Stuhrs Angreifer Dimitri Steen die Kugel unter Bedrängnis ins Tor (24.). Die Nordwohlder erzielten durch Nils Wessel den Ausgleich (33.). Allerdings gab Stuhr durch Torjäger Riccardo Azzarello eine schnelle Antwort (37.). Kurz darauf vergab Pascal Matz den Ausgleich (40.). "Nordwohlde hat sehr mutig gespielt und immer wieder Nadelstiche gesetzt. Dennoch haben wir verdient gewonnen", so Stuhrs Trainer Christian Meyer.

TVE Nordwohlde - SV Bruchhausen-Vilsen 0:3: "Nach dem Spiel gegen Stuhr hat uns gegen Vilsen die Kraft gefehlt", begründete TVE-Trainer Werner die deutliche Niederlage gegen den Kreisligisten, der durch Mathis Wohlers in Front ging (14.). Nur eine Minute später erhöhte Niklas Schröder auf 2:0, ehe er mit seinem zweiten Tor den Endstand herstellte (26.). "Mit diesem Spiel war ich absolut zufrieden. Das waren schön herausgespielte Tore und gute Kombinationen", freute sich Vilsens Coach Frank Fischer. "Im Defensivbereich haben wir im Gegensatz zur Stuhr-Partie drei Wechsel vorgenommen und in einer Formation agiert, die so noch nie auf dem Platz stand. Es gab Abstimmungsprobleme, zudem haben wir uns viele Ballverluste im Spielaufbau geleistet", analysierte Martin Werner den zweiten Auftritt seiner Elf.

TV Stuhr - SV Bruchhausen-Vilsen 2:1: Im Spiel um den Turniersieg brachte Patrik Scheen den Favoriten in Führung (29.). Torben Drawert erhöhte zum vorentscheidenden 2:0 (40.). Der Anschlusstreffer von Feizal Alkozei kam zu spät (43.). "Wir waren lediglich mit zwölf Spielern angereist und konnten kaum wechseln. Das hat man am Ende gemerkt. Uns fehlte die gedankliche Frische", sagte Fischer, der lobende Worte für seine Doppelsechs um Jan-Christoph Kornau und Moritz Warnke fand. "Jan-Christoph Kornaus Ruhe am Ball ist bemerkenswert", sagte er. "Die Tests waren soweit ganz gut. Wir haben uns gut bewegt und viel durchgetauscht", lautete das Fazit von Stuhrs Trainer Christian Meyer.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 13.02.2018

Herren 11.02.2018 von Thomas Warnke

1. Herren: Malte Löffler wechselt zum SV Heiligenfelde

Marek Löffler hat sich beim Fußball-Bezirksligisten SV Heiligenfelde bereits bewährt und den Sprung in die Bremen-Liga geschafft. Jetzt will sich auch sein jüngerer Bruder Malte beim SVH beweisen, wie Spielertrainer Tobias Dickmann mitteilte. Ab kommender Saison wird er sich unter die Fittiche des neuen Trainers Torben Budelmann begeben, die aktuelle Spielzeit wird der 19-jährige Offensivmann noch beim Kreisligisten SV Bruchhausen-Vilsen bestreiten. "Malte spielt sein erstes Herrenjahr. Unter Frank Fischer hat er schnell Fuß gefasst und ein hohes technisches Potenzial", freute sich Dickmann über den zweiten Sommer-Neuzugang nach Alexander Matissek (TSV Bramstedt).

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 10.02.2018

Herren 11.02.2018 von Thomas Warnke

1. Herren: 1. Herren verteidigt den Samtgemeindecup

Der Favorit wurde seiner Rolle gerecht: Fußball-Kreisligist SV Bruchhausen-Vilsen verteidigte durch ein 1:0 im Finale gegen den TSV Süstedt seinen Titel beim Samtgemeinde-Cup. Platz drei ging an den TSV Martfeld.

Kai Buchholz vom ausrichtenden TSV Asendorf war mit der Veranstaltung sehr zufrieden: „Es hat alles sehr gut geklappt. Die Spiele gingen sehr fair über die Bühne.“ Ein kleines Aber gab es dann aber doch: „Ich hätte mehr Brötchen schmieren lassen sollen. Die waren schon um vier Uhr ausverkauft.“

Dass es in so geordneten Bahnen ablief, war auch Schiedsrichter Nico Uhde (TSV Asendorf) zu verdanken. Da die angesetzten Schiris nicht gekommen waren, sprang der Jugend-Schiri des Clubs in die Bresche – und leitete alle 18 Partien der Veranstaltung. Wahnsinn!

Einen guten Eindruck hinterließen auch die „älteren Semester“ in Reihen der Samtgemeinde-Allstars. Gecoacht von Stephan Meyer, zeigten dabei unter anderem Dennis Winkler, Björn Wellmer, Wilken Harf oder auch Jörn Meyer ihr technisches Können. In den Gruppenspielen gab es zwar kein eigenes Tor, dafür jedoch wurde das Team im Platzierungsspiel durch ein 3:0 gegen Gastgeber Asendorf nicht Letzter.

Spieler des Nachmittags war sicherlich Vilsens Dennis Böschen, der nicht nur mit seinem Team gewann, sondern mit sieben Treffern auch bester Torschütze war und zudem noch zum besten Feldspieler gewählt wurde. Die Auszeichnung des besten Keepers erhielt Allstar Dennis Kastendiek.

Herren 11.02.2018 von Thomas Warnke

1. Herren: Seckenhausen spielt vor der Pause groß auf

Beim 4:1 über Bruchhausen-Vilsen führt der Fußball-Bezirksligist nach 45 Minuten schon mit 3:0

Seckenhausen/Fahrenhorst. Klare Angelegenheit für die Bezirksliga-Fußballer der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst: Sie haben das landkreisinterne Testspiel gegen den Kreisligisten SV Bruchhausen-Vilsen am Dienstagabend mit 4:1 (3:0) für sich entschieden.

TSG-Coach Dirk Hofmann war vor allem in der ersten Hälfte mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden. „Wir haben sehr gefällig kombiniert, viele Chancen herausgespielt und drei Tore erzielt. Wir hatten viele Balleroberungen in der Vilser Zone. Deshalb war der Weg zum Tor für uns kurz“, sagte er. Sebastian Kirchner traf nach Vorarbeit von Philip Kleingärtner zur Führung (16.), Steffen Züdel legte nach einer Flanke von Moritz Drescher und Kleingärtners Kopfballablage nach (28.), ehe Hergen Corßen-Katenkamp nach einer starken Einzelleistung auf 3:0 erhöhte (34.).

Die TSG dominierte nahezu nach Belieben. Vilsens Trainer Frank Fischer war mit den ersten 45 Minuten seiner Mannschaft deshalb nicht einverstanden. „Wir haben uns zu wenig bewegt und zu wenig Arbeit mit, aber auch gegen den Ball betrieben“, analysierte er. Dass die Partie für die Vilser das erste Testspiel in der Vorbereitung war, war durchaus zu erkennen. Es passte noch nicht alles.

Nach der Pause wurde es besser. „Da haben wir uns besser gewehrt und bewegt und gute Chancen gehabt“, sagte Fischer. Für die Leistungssteigerung belohnte sich der SV zunächst nicht. Er musste stattdessen das vierte Gegentor durch Felix Marschall hinnehmen (53.). Den Ehrentreffer durch Dennis Böschen nach Vorlage von Malte Löffler nach einer Stunde verdienten sich die Gäste redlich. „Wir gehen mit einem guten Gefühl aus dem Spiel“, sagte Fischer. Konditionell sei sein Team aber noch nicht so weit, wie er es gern hätte. „Wir werden am Donnerstag hart trainieren“, kündigte er an. Diese Einheit dürfte den Vilsern beim Turnier mit dem TV Stuhr und dem TVE Nordwohlde am Freitag ab 19 Uhr in Stuhr noch in den Knochen stecken. „Aber in der Vorbereitung muss man nicht nur Ergebnisse sehen“, erklärte Fischer. Ziel sei es, spätestens beim zweiten Spiel der Rückserie Anfang März beim Barnstofer SV topfit zu sein.

Die Seckenhauser spielen bereits am 17. Februar beim TSV Wetschen wieder um Punkte. Ihr vorletztes Testspiel wollen sie am morgigen Freitag bestreiten. Allerdings hat der FC Verden 04 abgesagt. „Momentan laufen die Telefondrähte heiß“, suchen die TSG-Verantwortlichen laut Hofmann fieberhaft nach einer Ersatzlösung.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 08.02.2018

Herren 27.01.2018 von Thomas Warnke

2. Herren: Viermal Budenzauber

Seckenhausen/Fahrenhorst. Die Fußballsparte der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst lädt zu ihrem Turnierwochenende in die KGS-Halle in Brinkum beziehungsweise Moordeich. Insgesamt werden vier Cups ausgespielt, wie Hauke Janssen mitteilt.

Los geht der Budenzauber am Sonnabend um 14 Uhr mit dem Bremer Gerüstbau-Cup, den die 5. und 6. Herren gemeinsam austragen. Neben den beiden Gastgeber-Teams schicken der TSV Heiligenloh, TSV Otterstedt II, SC Weyhe III, TSV Süstedt II, TSV Okel II und der TV Stuhr III ihre Hallenvertretungen ins Rennen. Mit der dritten und vierten Mannschaft der Seckenhauser werden sich im Anschluss, gegen 18 Uhr, im Ellerbrock-Cup der FC Gessel-Leerßen, SV Mörsen-Scharrendorf II, SC Weyhe II, FC Riensberg und der TSV Asendorf messen.

Weiter geht es am Sonntag in der Moordeicher KGS-Halle, wo ab 12 Uhr die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst VII den Delmenhorster TB II, Brinkumer SV II, TuS Komet Arsten III, SV Heiligenfelde III, TSV Süstedt III, Barnstorfer SV II und die SG Bramstedt/United/Bassum zum First-Finance-Cup empfängt. „Höhepunkt ist am Sonntag das Turnier der 2. Herren, unter anderem mit dem SC Weyhe“, sagt Hauke Janssen. Zudem werden beim Mission-Zukunft-Cup der TSV Barrien, TSV Melchiorshausen II, TV Stuhr II und SV Bruchhausen-Vilsen II sowie die A-Jugend-Teams des TV Stuhr und TSV Bassum antreten.

© Mit freundlicher Genehmigung von Bremer Tageszeitungen AG, Datum: 26.01.2018

Herren 15.01.2018 von Hermann Hamann

Ü60 Super Oldies: Ü 60-Hallenmeisterschaft-mehr Tore geschossen als der Turniersieger und nur 5.Platz

Am 14.1.2018 fand in Verden das alljährliche Hallenturnier der Ü-60 in Verden statt. Wie im letzten Jahr reichte es nicht für einen der vorderen Plätze, obwohl wir mehr Tore erzielt hatten als die SG Bassen, die mit 2:0 Toren und 8 Punkten Turniersieger wurden. Im ersten Spiel spielten wir gegen die SG Ottersberg und verloren verdient mit 2:0 Toren. Im nächsten Spiel gegen SG Etelsen führten wir nach einem Tor von Frank Pellmann bis kurz vor Schluß 1:0, haben am Ende durch Abwehrfehler ein 1:3 hinnehmen müssen. Gegen den späteren Sieger SG Bassen verloren wir unglücklich durch einen späten Treffer. Im letzten Spiel wollten wir noch einmal alles geben und führten gegen SG Penningbüttel schon 2:0 durch ein Tor von Reinhard Kleinschmidt und ein wunderschönes Tor mit seiner linken "Klebe" durch Johann Mügge!! Leider konnten wir auch dieses Spiel nicht für uns entscheiden und mussten kurz vor Schluß noch den Ausgleich hinnehmen. Und so erreichten wir den 5.Platz mit 1 Punkt.

Insgesamt wieder ein schönes Turnier, in dem wir ersatzgeschwächt antraten, passabel spielten, aber zu viele unnötige Gegentore bekamen.

Beitragsarchiv